Blogeintrag: Schlaf

Weniger Schlaf um mehr zu arbeiten? Das solltest du beachten!

Wenn du ein Start-up hast und studierst, kommt dir diese Situation wahrscheinlich bekannt vor: Zum Ende des Semesters häufen sich die Klausuren, außerdem müssen die Meilensteine für das Start-up eingehalten werden. Du willst natürlich für die Uni und dein Start-up die besten Resultate erzielen und damit das auch gelingt, erhöhst du dein Arbeitspensum.

Doch woher soll man die Extra-Zeit nehmen?

Vielleicht denkst du darüber nach, weniger zu schlafen, um mehr arbeiten zu können. Dass das keine gute Idee ist, geht aus einer kürzlich erschienenen Studie von Gish/Wagner/Gregoire/Barnes (2019) hervor. In der Studie wird untersucht, wie sich Schlaf auf unser Gehirn auswirkt und welche Nachteile durch zu wenig Schlaf entstehen.

Das Ergebnis: Durch zu wenig Schlaf wird man unkonzentrierter und weniger kreativ. Wenn du also das nächste Mal beim Treffen mit deinem Team unaufmerksam bist oder dir einfach keine guten Ideen einfallen wollen, könnte das an Schlafmangel liegen. Außerdem sind ausgeschlafene Personen risikoscheuer, was in der Regel zu besseren Entscheidungen führt.

Es lohnt sich auszuschlafen!

Wie lange man schlafen muss, um ausreichend erholt zu sein ist unterschiedlich. Elon Musk (CEO von Tesla) schläft teilweise weniger als 6 Stunden pro Tag, während Albert Einstein bis zu 12 Stunden am Tag geschlafen haben soll. Beide haben auf ihrem Gebiet bahnbrechende Erfolge erzielen können, obwohl sie jeweils extrem lang oder kurz schliefen.

 

Wie viel Schlaf benötige Ich, um ausreichend erholt zu sein?

Generell wird eine Schlafdauer zwischen 7-9 Stunden empfohlen. Als Kurzschläfer kann es aber auch sein, dass du schon nach 6 Stunden Schlaf ausreichend erholt bist. Wenn du ein Langschläfer bist, benötigst du möglicherweise 10 Stunden um vollständig ausgeschlafen zu sein. Neben der Schlafdauer spielt natürlich auch die Schlafqualität eine wichtige Rolle, sie hängt unter anderem von körperlichen und seelischen Zuständen ab.

In stressigen Zeiten deines Start-ups oder der Uni solltest du also lieber auf lange Arbeitsnächte verzichten und ausreichend schlafen. So kannst du die Zeit besser nutzen, indem du produktiver und kreativer arbeitest.

Wenn du mehr über die Studie erfahren möchtest, kannst du den Artikel “Sleep and entrepreneurs abilities to imagine and form initial beliefs about new venture ideas” aus dem Journal Business Venturing Volume 34, Issue 6 über die interne Universitätsbibliothek der Uni kostenlos* abrufen.

*für Studierende und Mitarbeiter*innen der UW/H

 

Comments are closed.